• Slider Back 1
  • Slider Back 2
  • Slider Back 3
  • Slider Back 4
  • Slider Back 5
  • Slider Back 6
  • Slider Back 7

Backgammon

Bei der Entwicklung des Spiels wurde vor allem ein Ziel verfolgt: Kompromisslos die Einzigartigkeit und Funktionalität zu verbinden. Einmalig wird das Board durch die Kombination von Innovation und Luxus. Bspw. ermöglicht es die Verwendung von Karbonfasern auch schwere Edelhölzer im Board zu verbauen, ohne dass es seine Leichtigkeit verliert. Weiter wurde in einem bisher einzigartigen Verfahren das Spielfeld mit Rochenleder bezogen.

Hierdurch werden alle Wahrnehmungssinne angesprochen. Die speziell für dieses Spiel entwickelten und angefertigten Beschläge vervollkommnen den Eindruck, dass hier die Leidenschaft auch für das kleinste Detail vorherrscht. Dies lässt sich beliebig fortsetzen. Mit Rochenleder bezogene Spielsteine (die sogenannten Checker), ein aus Elfenbein bestehender Dopplerwürfel und die Präzisionswürfel zeigen fühlbare Perfektion. Als krönender Abschluss sorgt eine maßgefertigte Tragetasche aus hochwertigem Leder für Mobilität und für den Schutz des 57,5 x 78 cm großen, turnierfähigen Boards, damit die Freude am perfekten Material lange Zeit anhält.

Glanzvoller Aufstieg

Persien, Indien oder Rom – wo die Anfänge des Backgammon tatsächlich zu finden sind, ist nicht geklärt. Ein Brettspiel aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. könnte durchaus bereits ein Backgammon Spiel sein. Ebenso könnte es sich aber hierbei auch um einen entfernten Verwandten oder ein gänzlich anderes Spiel handeln. Die Meinungen darüber gehen weit auseinander. Die wahren Begebenheiten liegen im Dunkeln.

Tatsache ist jedoch, dass ein Brettspiel aus dem alten Persien dem heutigen Backgammon zumindest ähnlich war. Von dort begann es seine Reise vermutlich nach Indien und Ägypten. Auch in der untergegangenen mesopotamischen Weltstadt Ur förderten Archäologen ein dem Backgammon ähnliches Spielbrett zu Tage. Weiterhin kannten die Römer ein Spiel, welches an eine alte Form des Backgammon erinnert: das Ludus duodecim scriptorum oder Zwölf-Linien-Spiel. Jedoch weist dieses einen entscheidenden Unterschied auf. Es gab insgesamt 36 Reihen, also eine zusätzliche 12er Reihe zu überwinden.

Weiterlesen